Nachlass und Ausstellungskonzeptionierung: Ernst Schneller (1890-1944), Pädagoge – Kommunist – Opfer des Nationalsozialismus

Von Mai bis September 2012 war ich als Praktikantin in der Stiftung Brandenburgische Gedenkstätten tätig, überwiegend im Depot und im Archiv der Gedenkstätte und des Museums Sachsenhausen. Kurz zuvor war der Nachlass von Ernst Schneller durch dessen Enkel übergeben worden. Ernst Schneller war ein Häftling aus der sogenannten „Gruppe der 27“, die 1944 im Konzentrationslager erschossen wurden. Alle Mitglieder der Gruppe, drei Franzosen und 24 Deutsche, waren überzeugte Kommunisten und im Lagerwiderstand organisiert. Im ersten Schritt wurde die Sichtung, Bearbeitung und Inventarisierung des Nachlasses, der u.a. aus einem Tagebuch, verschiedensten Dokumenten, zahlreichen Exponaten und Fotografien besteht, zu meiner Aufgabe. In Folge und auf Grundlage dessen entwickelte ich ein Ausstellungskonzept, das als Basis der 17. Werkstattausstellung diente.

Weitere Informationen zu dem Projekt hier.

Ernst Schneller, Sachsenhausen concentration camp